Bunt statt trist: Das Quartierszentrum in Bremen-Huckelriede zeigt Besuchern und Passanten jetzt ein außergewöhnlich farbenfrohes Gesicht – genauer gesagt „Gesichter und Sichtweisen“. Hinter dem inklusiven Graffitiprojekt stecken der Verein Martinsclub Bremen und die Agentur Lucky Walls.

Mit dem Quartierszentrum Am Niedersachsendamm 20a hat Huckelriede seit 2016 einen zentralen Treffpunkt für alle Menschen im Stadtteil, einen Ort des Austauschs und des Miteinanders. Neben einem inklusiv orientierten Wohnkonzept sind hier eine Kindertagesstätte und eine Beratungsstelle des SOS-Kinderdorfes, das Amt für Soziale Dienste und eine Stadtteilküche zu Hause. Bis vor Kurzem gab es allerdings einen Wermutstropfen: Die knapp 300 Quadratmeter große Grundstücksmauer sah mit ihrem fensterlosen Beton alles andere als einladend aus. Das hat sich durch „Gesichter und Sichtweisen“ nun komplett geändert.

Ran an die Farben!

Unter Anleitung des Fassadenkünstlers Peter Stöcker fotografierten sich Kinder und Jugendliche unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft, mit und ohne Behinderung, gegenseitig. Diese Porträts übertrugen dann beteiligte Künstler auf die Außenwand und mehrere Leinwände. Danach waren wieder die Jüngeren dran und erweckten die Bilder mit Acrylfarben zum Leben. Der krönende Abschluss waren die feierliche Einweihung des Fassadenkunstwerks und eine Ausstellung der Leinwandporträts.

Gemeinsam stark

„Gesichter und Sichtweisen“ will Inklusion und Gemeinschaft im Stadtteil stärken und die Beteiligten dazu anregen, sich kreativ mit ihrem Selbstbild auseinanderzusetzen. Die STIFTUNG Sparda-Bank Hannover hat das Projekt mit rund 10.000 Euro gefördert.

Bildquelle Beitragsbild: WR/KW