Preiswürdige Wortpoeten und begeisterte Zuschauer: Vom 24. bis 28. Oktober traf sich die deutschsprachige Poetry-Slam-Szene zu den Meisterschaften in Hannover.

So spannend war es selten: Das Finale der 21. deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften in Hannover entschied ein Stechen. Knapp setzte sich der Münchener Slammer Alex Burkhard gegen seine Mitstreiter Fabian Navarro und Yannik Sellmann durch und ist deutschsprachiger Poetry-Slam-Meister 2017 – wir gratulieren! Die Fans in der ausverkauften Staatsoper waren begeistert vom Wettkampf der Worte auf höchstem Niveau.

Insgesamt verfolgten mehr als 10.000 Poetry-Slam-Fans die Meisterschaften in der Festivalwoche vom 24. bis 28. Oktober. Kein Wunder – schließlich verwandelte Hannover sich in dieser Zeit zum Hotspot der deutschsprachigen Poetry-Slam-Szene: Rund 150 Poeten aus Deutschland, der Schweiz und Österreich traten in mehreren Runden in Einzel- und Team-Wettbewerben gegeneinander an. Das Rennen im Team-Finale machten Julian Heun und David Friedrich alias Gruppe Heun & Söhne aus Berlin und Hamburg. Damit gewannen sie gegen Co-Slammer Team LSD (Volker Strübing und Micha Ebeling) und Natürlich Blond (Philipp Potthast und Johannes Berger).

Eine Stadt im Slam-Fieber

„Poetry-Slam ist ein echter innovativer Beitrag zur Kultur“, sagte Stephan Weil, niedersächsischer Ministerpräsident, in seinem Grußwort vor dem Finale. Ein klares Statement. Und die Hannoveraner gaben alles, um ihre Stadt zur Bühne innovativer Kultur zu machen: Faust-Gelände, Herrenhäuser Gärten und Staatsoper waren die Schauplätze von Vor- und Finalrunden.

Schon bevor es mit dem Festival überhaupt losging, waren keine Tickets mehr zu haben – was für ein Erfolg! Und die Besucher kamen voll und ganz auf ihre Kosten. Bei der Eröffnungsgala amüsierte sich das Publikum beim Stelldichein der Meister von 2016, Philipp Scharrenberg und Team LSD, Stars der Szene wie Sebastian 23, Kirsten Fuchs und Tilman Birr zeigten ihre Wortkunst. Einen Extraapplaus erhielten die Gebärdendolmetscher: Sie machten erstmals bei einer deutschsprachigen Meisterschaft ein Wort-Event auch für Gehörlose zum Erlebnis.

Wer mehr über die Poetry-Slam-Szene in Hannover erfahren möchte, wird hier fündig.

Tolles Rahmenprogramm

Auch außerhalb der Poetry-Arenen sorgten Slammer und Fans für super Stimmung: Der FK Interslam 09 – die internationale Fußballmannschaft der Poetry-Slam-Szene – fegte die hannoversche Mannschaft von Madsack & Friends mit 5:2 vom Platz. Außerdem poetisierten Off-Literaten und Slammer die Innenstadt von Hannover: Beim Running Mic trugen sie ihre Texte zwischen Schillerdenkmal, Kröpcke und Ernst-August-Platz auf öffentlichen Plätzen vor – eine hannoversche Erfindung, die Anfang der 2000er-Jahre ihren Ursprung hat. Und: Das Kulturzentrum Faust umsorgte Veranstalter und Teilnehmer nach allen Regeln der Kunst: Verpflegung, Workshops, After-Show-Partys – hier blieb wirklich kein Wunsch offen. Kein Wunder, dass das Organisationsteam des hannoverschen Büros für Popkultur und des Vereins Live Literatur Hannover e.V. dafür großes Lob kassierte!

Organisationsteam bei der finalen Verbeugung in der Oper.

Organisationsteam bei der finalen Verbeugung in der Oper.

Die Slam-Wiege steht jetzt in der Schweiz

Im nächsten Jahr findet das Poetry-Slam-Festival in Zürich statt. Dem Schweizer Team wurde hierfür symbolisch eine kleine Wiege überreicht: ein Sinnbild für den Ursprung der wichtigsten deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaften. In Zürich dürfen übrigens erstmals auch Südtiroler Poeten am Slam teilnehmen. Wir sind schon jetzt auf die Darbietungen gespannt! Nähere Infos dazu gibt’s hier.

Danke für die Unterstützung!

Die Meisterschaft ist maßgeblich vom Kulturbüro der Landeshauptstadt Hannover und der STIFTUNG Sparda-Bank Hannover gefördert worden. Hannoversche Allgemeine Zeitung, Neue Presse, NORD/LB Kulturstiftung, meravis Immobiliengruppe, Niedersächsisches Ministerium für Wissenschaft und Kultur, Stiftung Niedersachsen und andere haben ebenfalls ihren Beitrag zum Gelingen geleistet.

Gut zu wissen: Wer Fotos, Presse- oder Nachberichte sowie alle Sponsoren und Förderer sucht, wird hier fündig.

Bildquelle Beitragsbilder: Matthias Stehr