Die Sparda-Bank Hannover hat 2015 ihren erfolgreichen Kurs trotz eines schwieriger werdenden Marktumfelds fortgesetzt. Mit einer Bilanzsumme von 4,6 Mrd. Euro (2014: 4,5 Mrd. Euro) ist sie eine der größten Genossenschaftsbanken in Norddeutschland. Andreas Dill, Vorstandsvorsitzender der Sparda-Bank Hannover, blickt zufrieden zurück: „Wir stehen robust da und sehen uns als Fels in der Brandung. Heute profitieren wir davon, dass wir uns schon seit Jahren auf die Herausforderungen der Niedrigzinsphase vorbereiten.“

Entwicklung Bilanzsumme

Der Jahresüberschuss liegt mit 6,6 Mio. Euro auf Vorjahresniveau. Die Gesamtkapitalquote liegt per 31.12.2015 bei 20,4 %. Durch weitere Zuführungen in verschiedenen Bereichen wird das Eigenkapital um insgesamt 16,6 Mio. Euro weiter gestärkt. „Wir haben schon frühzeitig begonnen, unser Eigenkapital aufzustocken. Heute haben wir unter den zwölf Sparda-Banken eine der besten Kapitalausstattungen“, betont André-Christian Rump, stellvertretender Vorstandsvorsitzender.

Zufrieden ist der Vorstand auch mit dem Einlagenwachstum um 100 Mio. Euro auf 3,7 Mrd. Euro. Der Bestand an Baufinanzierungen stieg ebenfalls um 100 Mio. Euro auf 2,9 Mrd. Euro an. Das Baufinanzierungsneugeschäft mit 2.915 abgesetzten Baufinanzierungen und einem Gesamtvolumen von 329 Mio. Euro wurde zu 72 % über persönliche Beratungen in den Geschäftsstellen erzielt.

Ein großer Teil der Neukunden kam erneut auf Empfehlung zur Sparda-Bank Hannover. Das zeigt, wie zufrieden die Kunden sind. Das Genossenschaftsmodell erweist sich weiterhin als attraktiv und zukunftsfähig. 8.653 neue Girokunden entschieden sich für die Sparda-Bank Hannover. Der Bestand erhöhte sich auf 223.429. Die Zahl der Mitglieder erhöhte sich um 1.781 auf 259.078.

Für das laufende Jahr sieht Andreas Dill trotz des guten Ergebnisses Herausforderungen auf die Bank zukommen. „Die weiter anhaltende Niedrigzinsphase wird sich negativ auf die Ergebnisentwicklung auswirken.“ Zuversichtlich erklärt Dill: „Durch unsere hohe Gesamtkapitalquote haben wir uns eine gute Ausgangsposition geschaffen. Unser Fokus für 2016 liegt auf dem Ausbau der Beratungskompetenz und der Digitalisierung.“ Seit Ende letzten Jahres bietet die Sparda-Bank Hannover mit der SpardaSecureApp für das Net-Banking, Paydirekt und Sparda MasterPass Wallet neue digitale Bezahlverfahren an. Seit Februar informiert sie über Neuigkeiten und Wissenswertes per SpardaBlogApp. Und in den nächsten Tagen führt die Bank einen neuen Prozess zur Eröffnung von Girokonten auf mobilen Endgeräten mit einer Videolegitimation und die Fotoüberweisung in der SpardaBankingApp ein.

Bildquelle Beitragsbild: Tim Schaarschmidt