Fest steht: Wir verbrauchen zu viele Ressourcen – nicht nur die industrielle Produktion, sondern auch jeder Einzelne von uns. Die gute Nachricht: Wir alle können mit kleinen Verhaltensänderungen dazu beitragen, die Umwelt zu schonen und unseren Alltag nachhaltiger zu gestalten. Hier lesen Sie 7 Anregungen, die dabei helfen können!

1// Ökostrom nutzen

Wechseln Sie zu einem Ökostromtarif. Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie stieg 2017 der Anteil erneuerbarer Energien am deutschen Bruttostromverbrauch auf 36 Prozent. Etwa 216 Milliarden Kilowattstunden Strom stammen aus Sonne, Wind, Wasser und Biomasse.

2// Verpackungsmüll und Plastiktüten vermeiden

Wir Deutschen verbrauchen jedes Jahr rund 3,6 Milliarden Plastiktüten – mit einer durchschnittlichen Gebrauchsdauer von 25 Minuten. Nehmen Sie für lose Lebensmittel im Supermarkt lieber wiederverwendbare Stoffbeutel. Für Eier gibt es praktische Mehrwegboxen. Lassen Sie unnötige Plastikverpackungen für Obst und Co. einfach im Laden. Der Handel muss entsprechende Sammelboxen zur Entsorgung aufstellen. Übrigens: Papiertüten sind keine gute Alternative. Sie verbrauchen bei der Herstellung sogar mehr Ressourcen als Plastiktüten, damit sie ebenso reißfest sind.

3// Saisonale und regionale Lebensmittel kaufen

Obst und Gemüse aus Deutschland braucht kein Flugzeug oder Containerschiff. Kurze Transportwege sind gut für den Klimaschutz. Und genießen können Sie trotzdem – im Winter zum Beispiel Grünkohl, im Frühling Spargel, im Sommer Erdbeeren und im Herbst Äpfel. Lassen Sie es sich schmecken!

4// Recyclingpapier bevorzugen

Papiertaschentücher, Toilettenpapier oder Küchenrollen mit dem Siegel Blauer Engel bestehen zu 100 Prozent aus Altpapier. Dafür muss kein einziger Baum gefällt werden! Das schont unsere Wälder und damit auch den Lebensraum vieler Pflanzen und Tiere.

5// Leitungswasser trinken

Im Supermarkt steht Mineralwasser in diversen Varianten. Es wird teilweise Hunderte Kilometer entfernt gefördert und quer durch Deutschland transportiert. Dabei ist unser Leitungswasser eines der am strengsten kontrollierten Lebensmittel. Wenn Sie dennoch nicht auf Flaschen verzichten wollen, greifen Sie zu Mehrwegflaschen und achten Sie auf einen regionalen Hersteller.

6// Bus und Bahn fahren

Je mehr mitfahren, desto besser ist die CO2-Bilanz pro Kopf. Ein Auto ist im Durchschnitt zu 30 Prozent ausgelastet, die Bahn zu 42 Prozent, ein Reisebus noch höher: Mit jeder Strecke, die Sie alternativ mit Bus und Bahn zurücklegen, helfen Sie unserem Klima.

7// Finanzen nachhaltig regeln

Nachhaltig handeln – das geht auch bei der Geldanlage. Unser Fondspartner Union Investment schaut genau hin: Geht das Unternehmen schonend mit Ressourcen um? Übernimmt es soziale Verantwortung? Die Antworten auf solche Fragen entscheiden, wer für einen Nachhaltigkeitsfonds infrage kommt. Lesen Sie hier mehr zum Auswahlprozess. Über die Chancen sowie mögliche Risiken nachhaltiger Investments etwa durch marktbedingte Schwankungen informieren wir Sie gerne bei einem persönlichen Beratungstermin. Wir freuen uns auf Sie!

Beitragsbild: iStock | Urheber: studyoritim