Grillen und chillen – im Sommer ist es draußen am schönsten. Aber das Gartenjahr ist damit noch lange nicht zu Ende. Was im Herbst ansteht, haben wir Ihnen in unserem Blogpost zusammengestellt.

Wir wissen nicht, wie gut Sie vertraut sind mit dem Jahreslauf im Garten – den zehn „phänologischen“ Jahreszeiten, wie die Experten diesen Biorhythmus nennen. Zur Sicherheit hier ein Buchtipp: Der „Quickfinder Gartenjahr – der beste Zeitpunkt für jede Gartenarbeit“ von Andreas Barlage, Brigitte Goss und Thomas Schuster richtet sich nach genau diesem phänologischen Kalender. Sie sehen auf einen Blick, wann welche Aufgaben anstehen. Super praktisch!

Was wir allerdings wissen: Wenn der Sommer um ist, herrscht im Garten noch lange keine Ruhe. Darum haben wir hier eine Checkliste für den Herbst für Sie zusammengestellt. Denn gute Planung hilft auch bei der Pflege der grünen Oase. So kommt Ihr Garten gut durch den Winter und erblüht im nächsten Frühjahr wieder in voller Pracht.

#1 Wege beleuchten

Noch ist es abends lange hell, aber das ändert sich in den kommenden Monaten (leider) wieder. Schauen Sie rechtzeitig, ob Gartenwege und Co ausreichend beleuchtet sind, und rüsten Sie gegebenenfalls nach. Licht bringt Sicherheit – und ist zudem eine wirksame Maßnahme gegen Einbrecher in der dunklen Jahreszeit. Prüfen Sie bei der Gelegenheit auch, ob Bodenbeläge und Geländer noch fest sitzen.

#2 Rasen pflegen

Der Rasen sollte – je nach Wetterlage – Ende Oktober / Anfang November noch mal gemäht werden. Wenn Sie einen Elektromäher haben, denken Sie daran, ihn vor seiner Winterpause abzustellen und den Akku voll aufgeladen und frostsicher zu verstauen. Ob Elektromäher, Rasenroboter oder Benzinmäher – säubern Sie das Gerät vor seinem Einzug ins Winterquartier. Empfehlenswert ist zudem ein Inspektionstermin beim Fachbetrieb.

Sobald die ersten Blätter von den Bäumen fallen, heißt es: Laub harken! Ihr Rasen wird es Ihnen danken. Das Laub verschattet sonst den Rasen und das feuchte Milieu bietet Moos und Pilzen einen idealen Nährboden. Ab September tut dem Rasen darüber hinaus eine Portion Herbstdünger gut.

#3 Regenrinne reinigen

Wenn das Herbstlaub in der Regenrinne landet, kann diese verstopfen. Deshalb: Unbedingt sauber machen! Denken Sie bei Gelegenheit – spätestens aber vor dem ersten Frost – daran, Wassertonnen und Gießkannen zu leeren und reinzustellen und die Gartenwasserleitungen abzustellen. Tipp: Lassen Sie wenigstens eine Gießkanne griffbereit – hin und wieder, insbesondere bei trockenen Wintern, brauchen auch Pflanzen einen Schluck Wasser.

#4 Pflanzen und Beete schützen

Wohin mit dem ganzen Laub? Es eignet sich zum Mulchen und als Frostschutz. Ein positiver Nebeneffekt: Wenn Sie damit Beete bedecken, trocknen diese nicht so schnell aus und Unkraut kommt nicht so gut durch. Holen Sie empfindliche Pflanzen rein und denken Sie vor allem an die Tontöpfe, da diese bei Minusgraden schnell platzen können. Tipp: Blumenzwiebeln pflanzen Sie am besten zwischen September und Dezember. Im Frühjahr können Sie sich dann über Osterglocken, Tulpen und Co freuen.

#5 Hecken und Sträucher zurückschneiden

Anfang Oktober beginnt auch die Rückschnittzeit. Wenn dicke und holzige Triebe entfernt werden, kann das wahre Wunder bewirken. Das Schnittgut können Sie häckseln und ebenfalls zum Mulchen verwenden.

#6 Gartengeräte wegräumen

Machen Sie Spaten und Co vor dem Wegpacken zumindest grob sauber. Holen Sie in diesem Zuge gleich die Schneeschippe aus der Ecke hervor und stellen Sie den Splitt in Griffweite – dann haben Sie beim ersten Wintereinbruch alles parat.

#7 Tiere versorgen

Wenn Sie einen Teich haben, bringen Sie die Fische ins Winterlager. Vögel freuen sich über Meisenknödel an den Bäumen oder im Vogelhäuschen und Igel über ein kleines Wasserschälchen.

#8 Pläne machen

Jetzt kommt auch die Zeit, sich in Ruhe Gedanken zu machen über die eine oder andere größere Veränderung im Garten: ein Gartenhäuschen, ein neues Bewässerungssystem … Weil Handwerker- und Gärtnertermine vielerorts rar sind, ist der Winter genau richtig, in die Planung einzusteigen. Bei größeren und kostspieligen Plänen können Sie zudem auf unsere Unterstützung zählen. Etwa mit unserem Privatkredit easyCredit. Kreditsummen zwischen 1.000 und 75.000 Euro sind möglich. Auf unserer Webseite erfahren Sie mehr.

Unsere Checkliste können Sie hier downloaden und ausdrucken:

Beitragsbilder: Gräfe und Unzer Verlag/Andreas Barlage, Brigitte Goss und Thomas Schuster, iStock | Urheber: cjp, StefaNikolic; Grafiken: iStock | Urheber: Areasur, Lara_Cold, Nadzeya_Dzivakova