Blumen, Pralinen und Liebesschwüre – am 14. Februar ist es wieder so weit: Verliebte überall auf der Welt feiern den Valentinstag. Wir haben sieben spannende Fakten rund um den Tag der Liebe für Sie zusammengetragen.

Liebe ist … manchmal ein teures Vergnügen

Der Valentinstag ist traditionell ein Blumentag. Männer zählen zu diesem Anlass zu den fleißigsten Käufern. Allerdings müssen Verliebte am 14. Februar tiefer in die Tasche greifen als sonst, da die Preise für Schnittblumen im Februar üblicherweise etwas höher liegen als in den anderen Monaten des Jahres.

Der Valentinstag 2021 war jedoch für viele Floristen nicht einfach – vielerorts befanden sich die Geschäfte im Lockdown und durften nicht öffnen. Hinzu kommt eine immer stärkere Konkurrenz durch Supermärkte, die vermehrt Schnittblumen mit ins Sortiment aufnehmen und dass zu teils sehr günstigen Preisen. Laut Fachverband Deutscher Floristen zieht die Branche unterm Strich dennoch ein relativ positives Ergebnis für 2021. Im Schnitt gaben die Deutschen knapp 44 Euro für Schnittblumen im Jahr aus.

Liebe ist … wie ein bunter Strauß Blumen

77 Prozent der Frauen finden, dass Blumen ein passendes Geschenk zum Valentinstag sind. Bei den Männern sind es 67 Prozent. Als gute Geschenkideen zum Fest der Liebe gelten hierzulande zum Beispiel auch ein romantisches Essen, ein persönlicher Brief, etwas Selbstgemachtes wie ein Fotoalbum, ein Gutschein für eine gemeinsame Aktivität oder Pralinen.

Liebe ist … Millionen wert

Der Gesamtumsatz der Blumenhändler in den Tagen rund um den Valentinstag liegt zwischen 120 und 130 Millionen Euro – das ist doppelt so viel wie gewöhnlich (die Angaben beziehen sich auf die wirtschaftliche Situation vor Corona). Gut zu wissen: Zu den diesjährigen Trendfarben zählen Rosa und Pink. Trends hin oder her – der Klassiker an diesem Tag bleiben für die meisten (rote) Rosen. Rund 40 Prozent der Ausgaben für Schnittblumen entfallen auf Rosensträuße, danach folgen Tulpen.

Liebe ist … die schönste Geschichte

Der Valentinstag blickt auf eine lange Geschichte zurück. Sein Ursprung liegt im 3. Jahrhundert nach Christus: Der Heilige Valentin von Rom soll Paare trotz des Verbots durch Kaiser Claudius II. nach kirchlichem Ritus getraut haben. In England gab es seit dem 15. Jahrhundert Valentinsbräuche, die Auswanderer mit in die USA nahmen. In den 1950er-Jahren kam der Valentinstag schließlich durch stationierte US-Soldaten nach Deutschland.

Liebe ist … manchmal nur einen Klick entfernt

Das Datingportal Parship ging am 14. Februar 2001 erstmals online. Ein Blick in die Statistik zeigt: Am Valentinstag verzeichnet die Plattform häufig eine leicht erhöhte Aktivität. Trotzdem zählt er nicht zu den Tagen mit den meisten Registrierungen – besonders stark sind der 26. Dezember und der 1. Januar. Die Anmeldungen liegen dann bis zu 20 Prozent über dem Durchschnitt.

Liebe ist … wenn jeder Tag zum Valentinstag wird

40 Prozent der Deutschen finden, dass es keinen speziellen Tag braucht, um dem Lieblingsmenschen seine Gefühle zu zeigen. Das gilt für Singles ebenso wie für Paare. Ein Fünftel ist sogar der Meinung, dass der Valentinstag reiner Kommerz ist.

Liebe ist … international

Andere Länder, andere Sitten. Valentinspaare in England setzen auf kleine Geschenke und Gedichte. Die Dänen verschenken ihre Aufmerksamkeiten anonym: Die Beschenkten müssen erraten, von wem sie kommen, und erhalten dann eine zweite Belohnung. In Italien bringen Paare an Brückengeländern die berühmten „Liebesschlösser“ an und werfen den Schlüssel ins Wasser. Japanerinnen schenken ihren Liebsten am 14. Februar dunkle Schokolade, die Männer schenken einen Monat später weiße Schokolade an die Frauen.

Beitragsbilder: iStock | Urheber: matejmo, serts